Die Gesundheitskarte unter Schwarz-gelb

Posted by: Doc Brown  :  Category: Medizin, Politics & Sports

Mitte Oktober konnte man im Hamburger Abendblatt lesen, dass die neue Koalition die umstrittene elektronische Gesundheitskarte vorerst stoppen und das Projekt überprüfen will.

Die elektronische Gesundheitskarte wird vorerst gestoppt. Ziel ist eine Überprüfung des milliardenteuren Projekts, das sich wegen Unstimmigkeiten zwischen Ärzten und Kassen und wegen datenschutzrechtlicher und technischer Fragen seit Jahren verzögert.

Wahrscheinlich war das alles nur ein Traum, denn heute kann man in der TAZ lesen, dass das Projekt eGK auf keinen Fall pausiert wird, laut Gesundheitsminister Rösler.

Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in der Testregion Nordrhein soll nach dem Willen des neuen Gesundheitsministers Philipp Rösler (FDP) weitergehen. In einem Brief an seinen nordrhein-westfälischen Amtskollegen Karl-Josef Laumann (CDU) erklärt Rösler, die Bundesregierung halte die Karte mit ihren bislang vorgesehenen Funktionen für unbedenklich. Damit tritt Rösler Erwartungen entgegen, die Koalition wolle die deutschlandweite Einführung der umstrittenen Gesundheitskarte stoppen.


(Quelle: Pixelio/bikemen)

Was haltet ihr denn von der elektronischen Gesundheitskarte

  • Nicht in dieser Form. (67%, 4 Votes)
  • Überflüssig, auf keinen Fall. (17%, 1 Votes)
  • Super, brauchen wir. (16%, 1 Votes)

Total Voters: 6

 Loading ...

Schwarz-gelb und die eGesundheitskarte

Posted by: Doc Brown  :  Category: Politics & Sports

Gespannt kann man in den letzten Tagen Koalitionsverhandlungen verfolgen. Dabei immer wieder die Frage, werden uns faule Kompromisse für Erfolge verkauft oder nicht. Bestes Beispiel, Verhandlungen der selbsternannten Bürgerrechtspartei FDP und scheinbare Kompromisse bei den Themen Internetsperren, Online-Durchsuchung und Vorratsdatenspeicherung.

Netzpolitik.org - Schwarz-gelb einig bei Innenpolitik

Ravenhorst - Vor der Koalitionseinigung zur Innenpolitik

Auch bei dem Thema elektronische Gesundheitskarte gibt es Neuigkeiten, wie das Hamburger Abendblatt am Freitag titelt. Demnach wird das Millionengrab Projekt “eGK” vorerst ausgesetzt.

Die elektronische Gesundheitskarte wird vorerst gestoppt. Ziel ist eine Überprüfung des milliardenteuren Projekts, das sich wegen Unstimmigkeiten zwischen Ärzten und Kassen und wegen datenschutzrechtlicher und technischer Fragen seit Jahren verzögert. Die Erfahrungen in den Testregionen sollen ausgewertet werden.

Weitere Informationen zum Thema findet sich in dem Blog “Die Krankheitskarte” von Ewald Proll.

Randnotiz: Von der Leyen als Gesundheitsministerin?? Hilfe!

Data Hemorrhages in the Health-Care Sector

Posted by: Doc Brown  :  Category: Medizin, Nerds & Geeks

Wie gestern bei Heise zu lesen war, gibt es erste Untesuchungen zu Patientendaten in Filesharingnetzen. Die Arbeit von Eric Johnson zeigt auf, das auch hochsensible Daten, zum Beispiel psychiatrische Einschätzungen oder Informationen über Aids-Kranke gefunden werden können. 

Diese Untersuchung zeigt mal wieder, dass Gesundheitsdaten besonders sicher verwahrt werden müssen und nichts in Netzwerken zu suchen haben, sondern in geschlossenen Systemen innerhalb der Kliniken geschützt werden sollten. Die Gesundheitskarte in Deutschland wird uns auch hier die Chance geben, unsere intimsten Daten für jeden sichtbar im Internet zu finden. Aber auch laxe Sicherheitssysteme tragen zu den “Hemorrhages” zu. Zu häufig finden sich PCs ind Kliniken mit Internetverbindung und Patientendaten.

In dem Heise-Artikel hat mal wieder der altbekannte Heise-Praktikant zugschlagen, und Hemorrhages mit Hämorrhoiden übersetzt.

Link zum Paper (pdf)

Thema der Woche: Datenschutz

Posted by: Doc Brown  :  Category: Medizin, Politics & Sports

Nicht erst seit dieser Woche, aber vor allem in den letzten Tagen rückt das Thema Datenschutz wieder in den Fokus der Nachrichtenwelt, wird über Datenmißbrauch und somit auch über die Wichtigkeit sicherer Daten diskutiert.

Im Skandal um den Missbrauch von tausenden Kontodaten für betrügerische Lastschriftbuchungen sind neue Fakten aufgetaucht. Datenhändler bieten weitere 50.000 Datensätze an, darunter auch von Mobilfunkanbietern. Zudem soll Bertelsmann in die Affäre verwickelt sein.

Ob nun der Telekomskandal oder der massenhafte Mißbrauch von Bankdaten, alles führt in die Richtung Datensparsamkeit. Nur wenn keine/kaum Daten erhoben und gespeichert werden, können sie auch nicht mißbraucht werden. Natürlich zählt sich der Staat nicht dazu, ob Vorratsdatenspeicherung oder Steuernummer, nichts bleibt unversucht, soviele Daten wie möglich zu sammeln.

Manchmal nimmt dies groteske Züge an, wie aktuell in Großbritannien, wo staatlicherseits sogar “Gerüchte” gespeichert werden und potentielle Arbeitgeber Zugriffe darauf haben.

A recent landmark ruling by the High Court takes the UK one step closer to becoming an “informant society” along the lines of the former East Germany or Soviet Union. El Reg previously reported on the case of deputy head, John Pinnington, who was fired from his job when an enhanced criminal record background (CRB) check turned up allegations of abuse made against him. He took his case to judicial review, arguing that the allegations were seriously flawed, were unsubstantiated, and that the police should only include them in a CRB check where there were some grounds to believe they might be true.

Dies führt automatisch zu dem nächsten IT-Großprojekt, die elektronische Gesundheitskarte.

Im Zuge der allgemeinen Diskussion um gestohlene Bankdaten äußern Politiker wie Verbände Zweifel an der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Gegenüber der Leipziger Volkszeitung forderte die FDP-Politikerin Leutheusser-Schnarrenberger, auf die Einführung der eGK zu verzichten. Auch der Freie Verband Deutscher Zahnärzte fordert den “Stopp des ganzen Gesundheitswahns”.

Und tatsächlich, vor kurzem wurde öffentlich, dass die DAK sensible Patientendaten an Unternehmen weitergibt… wie einfach wäre das erst mit der eGK.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat die Krankenkasse DAK stark wegen ihres Umgangs mit Patientendaten kritisiert. So seien 200.000 Datensätze chronisch Kranker an eine Firma übermittelt worden, die die Patienten telefonisch berät.

Mit Sicherheit Gesundheitskarte

Posted by: Doc Brown  :  Category: Medizin, Politics & Sports

Über die Gesundheitskarte wird mittlerweile Jahre diskutiert. Kritik verpufft vor den Toren Verantwortlicher, Starttermine werden unentwegt verschoben und Feldtests müssen abgebrochen werden. Im Hinterkopf immer die zentrale Speicherung unserer sensibler und privater Daten, ein Ausverkauf unserer Gesundheit. Der Skandal um die Telekom lässt die Sicherheit unserer Daten noch einmal in einem anderen Licht erscheinen. Die Zeit Online berichtet:

Bespitzelung, Abhörwanzen, und womöglich leibhaftige ehemalige Stasi-Mitarbeiter, für heikle Jobs in den Dienst genommen: Das fällt uns dieser Tage zur Deutschen Telekom ein. Schwarze Kassen, Milliarden an Schmiergeldern, Organisationsstrukturen, die an die Mafia erinnern: Wer Siemens sagt, denkt heutzutage nicht mehr an Hightech, sondern an Korruptionsskandale. Schlimm, schlimm, aber was geht uns das an?

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt will das komplette Gesundheitswesen in Deutschland digitalisieren und künftig die Verwaltung der Kranken über das Internet abwickeln. Titel des Projekts: „elektronische Gesundheitskarte“. Big Player in diesem Geschäft: Telekom und Siemens. Unsere sensibelsten Daten in den Händen von Unternehmen, denen Stasimethoden und mafiöse Strukturen angelastet werden? Das geht uns an!

Auch wenn das Beispiel zeigt, wie korrupt Firmen sind, denen wir unsere intimsten Daten überlassen sollen, sollte die mögliche legale Verwertung dieser Daten mehr sorgen, wenn in der eGK schon soviel Lobby steckt, wie viel wird dann noch kommen, wenn die alles zentral gespeichert ist, um die Gesundheitskosten nur halbwegs zu reduzieren.