Video: Darmspiegelung

Posted by: Doc Brown  :  Category: Medizin

Da in meinen Suchbegriffen beinahe jeden Tag der Begriff “darmspiegelung video” vorkommt, möchte ich mit dem heutigen Tage mein Angebot erweitern und dem geneigten Leser/Zuschauer ein 2-teiliges Video präsentieren.

Darmspiegelung Teil 1

Darmspiegelung Teil 2


(Quelle: Wikipedia)

Urban Legends in der Medizin #03

Posted by: Doc Brown  :  Category: Funny & Homeless, Medizin


(Quelle: Pixelio/El Fausto)

Als ich dieser Tage über einen Artikel zum Thema “Zecken verbreiten Schrecken” stolperte, fiel es mir wieder ein, auch beim Thema Zecken, vor allem beim Thema Zecken entfernen gibt es eine Urban Legend.

Wer hat das nicht gehört, beim Entfernen soll man die Zecke nach rechts herausdrehen, oder war es links? Eigentlich egal, weil der Kauapparat der Zecke kein Gewinde hat. Wichtiger ist es, das Insekt schnell zu entfernen und nicht zu reizen. Die Erreger befinden sich im Verdauungstrakt des kleinen Monstrums, und wenn man es ärgert, macht es dass was wir alle machen wollen, es übergibt sich, und bringt die Erreger somit in unseren Körper. Dies bedeutet, am schnellsten würde man sein Ziel erreichen, wenn man eine Schere nimmt, und den Kopf beherzt vom Körper trennt. Wer es eher professioneller wünscht, sollte eine kleine, schmale Pinzette nehmen, und das Tier mit einem Ruck entfernen. Am besten ohne es auszudrücken. Nicht bewährt haben sie auch Zeckenzangen, die eine so große Druckfläche aufweisen, dass sie kurz vor dem Entfernen den Darminhalt schwungvoll in unseren Körper katapultieren.

Den verursachenden Zeitungsartikel und die Erinnerung an eine FSME-Impfung gibt es hier wie immer gratis.

Risiko Vorsorge

Posted by: Doc Brown  :  Category: Medizin

Darmkrebsvorsorge, eigentlich eine sinnvolle Einrichtung denke man an die vielen Kolonkarzinome, die dadurch verhindert oder früh entdeckt werden können. Auch wenn die Untersuchung für viele sicherlich nicht ganz angenehm erscheint, gibt es doch ausreichend Sedierungsmöglichkeiten, um es dem Patienten so angenehm wie möglich zu machen. Die Veröffentlichung der S3-Leitlinie “Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie” aus dem November 2008 nimmt Spiegel Wissen zum Anlass, sich ein wenig über die Sedierung bei der Vorsorge auszulassen.

Riskante Vorsorge? Jedes Jahr lassen sich drei Millionen Menschen in Deutschland Magen und Darm spiegeln. Doch die verwendeten Narkosemittel sind schwierig zu kontrollieren - bei falscher Dosierung drohen Herzversagen und Koma. Zwar gibt es eine Lösung, aber die ist vielen Kliniken zu teuer.

Glücklicherweise gibt es ja nun die Leitlinie, die alles besser machen wird.

S3-Leitlinie „Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie“ 2008 (AWMF-Register-Nr. 021 / 014)

Zusammenfassung der S3-Leitlinie „Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie“

Erfahrene Intensivmediziner und Anästhesisten während der Spiegelung anwesend und Vitalfunktionen überwachend, keine kalten Flure mehr, wo Patienten unbeobachtet rumliegen und langsam wach werden…

Doch die Umsetzung erfordert Personal und kostet vor allem Geld. Ob sich alle Kliniken darauf einlassen werden, ist fraglich. Hinzu kommt, dass Personal extra ausgebildet werden muss. Noch ist die Leitlinie jung, es wird vermutlich eine Weile dauern, bis die neuen Regeln durchsickern. Der Münchner Gastroenterologe Winfried Roland Schatke befürchtet daher: “Letztlich wird es erstmal weiterlaufen wie bisher, man kann nur hoffen, dass nicht allzu viel passiert.”

Wenn Spiegel Wissen erreichen wollte, dass sich noch weniger zu einer Vorsorgeuntersuchung entscheiden…

Steve Jobs ernsthaft erkrankt?

Posted by: Doc Brown  :  Category: Nerds & Geeks

Wie gestern bei MacRumors zu Lesen war, scheint Steve Jobs wohl doch ernster erkrankt als zuvor spekuliert. Das Wallstreet Journal veröffentlichte einen Brief an Jobs Angestellte.

Team,

I am sure all of you saw my letter last week sharing something very personal
with the Apple community. Unfortunately, the curiosity over my personal health
continues to be a distraction not only for me and my family, but everyone else
at Apple as well. In addition, during the past week I have learned that my
health-related issues are more complex than I originally thought.

In order to take myself out of the limelight and focus on my health, and to
allow everyone at Apple to focus on delivering extraordinary products, I have
decided to take a medical leave of absence until the end of June.

I have asked Tim Cook to be responsible for Apple’s day to day operations, and
I know he and the rest of the executive management team will do a great job. As
CEO, I plan to remain involved in major strategic decisions while I am out. Our
board of directors fully supports this plan.

I look forward to seeing all of you this summer.

Steve

Vor kurzem wurde noch erklärt, er leide an einer Hormonstörung, die für seinen offensichtlichen Gewichtsverlust verantwortlich sei, man kann hoffen dass es dafür keine ernsteren Ursachen gibt. 2004 litt Jobs an einem neuroendokrinen Inselzelltumor. Auch die Apple-Aktie reagierte auf diese Nachricht.

Darmspiegelung - ab wann?

Posted by: Doc Brown  :  Category: Medizin

Nachdem in den Suchbegriffen häufig “Darmspiegelung ab wann” auftaucht, schreibe ich hier mal einen kurzen Artikel.

Prinzipiell kann man jederzeit eine Darmspiegelung (Koloskopie) machen, und zwar wenn der Arzt eine Indikation stellt, Blut im Stuhl, Stuhlunregelmäßigkeiten etc.

Desweiteren wird ab dem 55. Lebensjahr eine Darmspiegelung zur Vorsorge empfohlen und bezahlt. Abhängig vom Ergebnis folgt die nächste Spiegel 10 Jahre später.

Natürlich sind diese Intervalle nicht ohne Dskussion, im amerikanischen Raum wird häufig schonnach 5 Jahren eine weitere Koloskopie durchgeführt, Studien zu urteilen scheint dies aber zu früh. Die Wahrheit wird irgendwo zwischen 5 und 10 Jahren liegen.

Weiterführende Informationen:
Wikipedia: Koloskopie (Allgemeine Informatione und Durchführung)
Netdoktor: Koloskopie (Allgemeine Informationen)
Deutsches Ärzteblatt: Informationen zu den Untersuchungsintervallen

Webcam statt Arztbesuch

Posted by: Doc Brown  :  Category: Medizin

Wie Golem berichtet, gibt es auf Hawaii bald die Möglichkeit, anstatt einen Arzt persönlich zu konsultieren, ihn per Webcam “zu besuchen”. Scheinbar wird dies wohl aufgrund eines Ärztemangels im ländlichen Bereich eingeführt.

Vor dem Gespräch kann sich der Arzt auf seinem Computer die Krankenakte des Patienten anschauen, der die telefonische Sprechstunde in Anspruch nimmt. Die Konsultation selbst dauert zehn Minuten und kann gegen einen Aufpreis verlängert werden. Nach dem Gespräch erhält der Patient einen Bericht über die Konsultation und eventuell verschriebene Medikamente, die der Patient an seinen Hausarzt weiterleiten kann. Neben dem Chat- oder Videofenster können Arzt und Patient Dokumente oder Rezepte austauschen. (Golem)

Als Ergänzung zu dem normalen Gesundheitssystems könnte man sich bestimmte Szenarien vorstellen, als Alternative z.B. durch Ärztemangel ist das System äußerst fragwürdig, fehlt doch der direkte Kontakt, körperliche Untersuchung oder einfach der (erste) Eindruck. Ob man mit dem Geld vielleicht Niederlassungen im ländlichen Bereich hätte unterstützen sollen?

Natürlich ist diese Idee nicht ganz neu, ein ähnliches Angebot hält die kanadische Firma WebcamMD bereit.

Quellen:
Golem: Videochat statt Arztbesuch
New York Times: Doctors will make Web Calls in Hawaii
American Well
WebcamMD.com

Früherkennungsuntersuchung Hautkrebs

Posted by: Doc Brown  :  Category: Medizin

Bisher musste beim Hautarzt für ein Hautkrebs-Screening bezahlt werden, einziger Ausweg, der Hausarzt konnte überweisen und durfte “bestimmte Hautveränderungen” durch einen Facharzt untersuchen lassen. Ab dem 01. Juli 2008 hat das nun ein Ende. Ab dem 35. Lebensjahr darf man sich alle zwei Jahre bei einem speziell geschulten Allgemeinmediziner oder Hautarzt zur Früherkennung vorstellen.

Ab Juli können Versicherte der GKV ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre ein kostenfreies Hautkrebs-Screening in Anspruch nehmen. Bei diesem Screening werden die komplette Haut inklusive einsehbare Schleimhäute von dafür geschulten Hausärzten oder von Dermatologen untersucht. Ist der Screening-Arzt ein Hausarzt, folgt bei jedem als verdächtig erkannten Pigmentfleck die Überweisung zum Dermatologen, der dann die weitere Diagnostik und Therapie einleitet.

Erinnern möchte ich in diesem Rahmen an diverse weitere Früherkennungsmaßnahmen, die man (kostenlos) in Anspruch nehmen kann. (Deutschland, Stand 07/2008)

Männer

  1. NEU: Hautuntersuchung (ab dem 35. Lebensjahr, alle zwei Jahre)
  2. Gesundheits-Checkup (Anamnese, körperliche Untersuchung, Blut, Urin, Beratung) (ab dem 35. Lebensjahr, alle zwei Jahre)
  3. Prostata, Genitalien (ab dem 45. Lebensjahr, jährlich)
  4. Rektum, Dickdarm (digital, Hämoccult) (ab dem 50. Lebensjahr, jährlich)
  5. Darmspiegelung (ab dem 55. Lebensjahr, alle 10 Jahre)
  6. Zahnvorsorgeuntersuchung (ab dem 18. Lebensjahr, halbjährlich)

Frauen:

  1. NEU: Hautuntersuchung (ab dem 35. Lebensjahr, alle zwei Jahre)
  2. Gesundheits-Checkup (Anamnese, körperliche Untersuchung, Blut, Urin, Beratung) (ab dem 35. Lebensjahr, alle zwei Jahre)
  3. Genitaluntersuchung (ab dem 20. Lebensjahr, jährlich)
  4. Brustuntersuchung (ab dem 30. Lebensjahr, jährlich)
  5. Rektum, Dickdarm (digital, Hämoccult) (ab dem 50. Lebensjahr, jährlich)
  6. Darmspiegelung (ab dem 55. Lebensjahr, alle 10 Jahre)
  7. Mammographie-Screening (zwischen 50-70, alle zwei Jahre)
  8. Zahnvorsorgeuntersuchung (ab dem 18. Lebensjahr, halbjährlich)

Dazu kommen noch Schutzimpfungen, Schwangerschaftsvorsorge und Kinder-und Jugenduntersuchungen. Noch kurz zu den Begrifflichkeiten, der richtige Begriff für oben genannte Untersuchungen ist “Früherkennung” (oder neudeutsch Screening). Man möchte eine Krankheit in einer frühen Phase entdecken, um bessere Heilungschancen zu haben. Unter “Vorsorge” versteht man so etwas wie Prophylaxe (oder primäre Prävention), Krankheiten vermeiden durch zum Beispiel Ernährung oder Impfungen.

Koloskopie schon ab 40?

Posted by: Doc Brown  :  Category: Medizin

In Deutschland wird eine Koloskopie ab dem 55. Lebensjahr angeboten, früher bei positiver Familienanamnese, Colitis ulcerosa oder anderen Risikofaktoren. In vielen anderen Ländern wird sogar ab 50 mit der (Vorsorge)Untersuchung begonnen. Wie das Ärzteblatt nun schreibt, sollte darüber diskutiert werden, Koloskopien schon ab dem 40. Lebensjahr anzubieten.


(Quelle: Wikipedia)

Ein privater Anbieter von Vorsorgeuntersuchungen in den USA bietet seinen Mitgliedern Darmspiegelungen ab dem 40. Lebensjahr an, auch wenn keine Risikofaktoren vorhanden sind. Bei Patienten zwischen dem 40. und 49. Lebensjahr wurden bei 14 % Adenome (fortgeschritten, Durchmesser über 1 cm, villös) gefunden, zwischen dem 50. und 59. nur unwesentlich mehr, 16 %. Nun stellt sich die Frage, ob sich durch frühere Spiegelungen die Darmkrebsrate senken lässt.