iTunes Match: Probleme mit Hörbüchern

Posted by: Doc Brown  :  Category: Nerds & Geeks

Einige Tage nach Aktivierung von iTunes Match musste auch ich die knapp 25 Euro ausgeben, um mich an der Cloud zu beteiligen. Abwägen half nicht, ähnlich wie damals beim iPad. Ob man es braucht oder nicht, und für was, keine Ahnung. Insgesamt bin ich zufrieden mit der Möglichkeit, meine gesamte Musik auch unterwegs zu hören, gute Internetverbindung vorausgesetzt. Meine alten Lieder niederer Bitrate habe ich bisher noch nicht “geupdatet”.

Was mir aber vor ein paar Tagen auffiel, ein kleiner Teil meiner Hörbücher, genauer ein Teil meiner über iTunes gekauften Hörspiele von den Drei Fragezeichen wurden mitsynchronisiert. Kein Problem dachte ich, im Optionsmenü (Medienart) auf Hörbuch wechseln, und schon ist das Problem gelöst. Aber weit gefehlt, dieser Menüpunkt ist ausgegraut, lässt sich leider nicht umstellen.

Einzig beim Apfeltalk habe ich einen Thread dazu gefunden, leider ohne Lösung. Wenn jemand eine Idee hat, wie man dieses Problem lösen kann, die Hörbücher wieder aus der Cloud herausbekommt, kann sich gerne bei mir melden. Ansonsten heisst es wohl nur, warten.

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

8 Responses to “iTunes Match: Probleme mit Hörbüchern”

  1. Lijo698fNo Gravatar Says:

    Hallo Doc,
    ist ganz einfach, iTunes Match kann nur mit dem Punkt Musik Deiner Mediathek arbeiten. Ich höre auch viel Hörbücher und finde das sehr schade und weiß selbst noch nicht, wie ich das löse.

    Um deine Hörsiele wieder in Bücher schieben zu können mußt Du match einfach kurz deaktivieren unter

    Store -> iTunes Match deaktivieren

    Dann ist die Sortierung Musik nicht mehr ausgegraut und du kannst die drei Jungs wieder verschieben.

    Ich hoffe ich konnte dir helfen.

  2. Doc BrownNo Gravatar Says:

    Danke für die Antwort, werde es mal ausprobieren. Aber ich denke das die Hörbücher wieder synchronisiert werden, sobald Match wieder aktiviert wird, oder?

  3. BerndNo Gravatar Says:

    Hallo,

    leider werden Hörbücher, die nicht mehr der Medienart Musik angehören dann aber auch nicht mehr in der iCloud gebackupt.

  4. RuedigerNo Gravatar Says:

    Darf man erfahren, wie stark die Internetverbindung beansprucht wird und wie schnell sie sein muss, damit man wirklich Reibungslos Musik hören kann? Ich für meinen Teil finde diese Idee des mobilen Internet/Musiknutzung gut. Aber sehe dann doch mit der heutigen Providerstruktur noch starke Schwachstellen. Entweder viel zu teuer (d.h. Drosselung und wenig Datenvolumen) und eine schlechte Bandbreite wenn man unterwegs ist. Wie sind ihre Erfahrungen? Ist iTunes gepaart mit der iCloud wirklich schon mobil einsetztbar ?

  5. Doc BrownNo Gravatar Says:

    Bisher ohne WLAN, das heisst im normalen Zugverkehr (z.B.) sehr schlecht zu benutzen. Aber um unterwegs etwas “herunterzuladen” genau richtig.

  6. EnricoNo Gravatar Says:

    Zu Deinem Problem mit den Hörbüchern habe ich auch keine direkte Lösung, aber ich hatte anfangs auch jede Menge Probleme mit Song-Erkennung von iTunes Match. Dann habe ich mal alles gelöscht (auch in der Cloud!) und den Trick mit den Wiedergabelisten (http://www.sonoya.com/itunes-match-anleitung-wie-aktualisiert-man-seine-mp3-sammlung-auf-die-hohere-aac-itunes-qualitat-256-kbits.html) angewendet und siehe da, alles schon viel besser zu nutzen. Allerdings muss Apple bei iTunes Match unbedingt mal nachbessern!

  7. Jan DreherNo Gravatar Says:

    Hi!
    Du kombinierst ja die Interessen Apple und Medizin, da hab ich genau gleiche Interessen. In meinem blog habe ich gerade eine iPhone App zur Feststellung von Medikamenteninteraktionen vorgestellt, die Dich vielleicht auch interessieren könnte… Guck doch mal vorbei:

    http://psychiatrietogo.wordpress.com/2012/02/23/medikamenteninteraktionen-elegant-checken/

    Beste Grüße,
    Jan

  8. Doctors Blog » Blog Archive » (Blog) Psychiatrie to go Says:

    [...] längerer Zeit findet sich mal wieder ein neues Medizinblog in meinem Feedreader, dank eines Kommentares von Jan Dreher. Das Blog nennt sich Psychiatrie to go und wird seit dem Jahresanfang von eben jenem Jan Dreher [...]

Leave a Reply